"On the road to vision zero" überschreibt der Zulieferer ZF aus Friedrichshafen seine Aktivitäten für die kommenden Jahre. Dabei steht ZERO sowohl für Unfalltote als auch für Emissionen. Die Sicherheit von Menschen und elektrische Antriebe stehen also ganz oben auf der Agenda. Ich war zusammen mit Jens Startmann (Voice Over Cars) und Bjoern Habegger (autohub) auf dem Global Press Event und wir haben Euch einen kleinen Clip mitgebracht.
Advertorial | Anzeige

Als ich ein kleiner Junge war, also damals™, sollten die Autos der Zukunft noch fliegen können. Heute hat sich das Bild deutlich geändert. Sicher sollen die Automobile der Zukunft sein und natürlich möglichst umweltfreundlich. Der größte Störfaktor im Strassenverkehr ist unlängst ausgemacht. Und wenn es Millionen sehr guter Autofahrer nicht wahrhaben wollen – es ist der Mensch. So gehen die Sicherheitsentwicklungen heutzutage in Richtung Autonomes Fahren. Das Fahrzeug soll dem Fahrer möglichst viele Hilfestellungen geben, Gefahren selbst erkennen und bannen.

Einer der größten und wichtigsten Automobil-Zulieferer, die ZF Friedrichshafen AG, hatte meine Kollegen Bjoern Habegger, Jens Stratmann und mich jüngst nach Wien eingeladen, wo sie im Rahmen ihres Global Press Events 2017 ihre Vision eines Autos der Zukunft präsentiert haben. Dazu konnten wir uns noch allerlei innovative, automobile Leckereien ansehen und ausprobieren. Gemeinsam haben wir für Euch das vorstehende Video produziert, in dem wir Euch an unseren Erlebnissen teilhaben lassen.

Mit dem “Vision Zero Vehicle” hat ZF einen Prototyp geschaffen, den ihr im Übrigen auch auf der IAA 2017 selbst ansehen könnt, der uns schon einen guten Einblick in die Zukunft gibt. So verfügt er über ein Assistenz-System “Wrong-way Inhibit”, dass Autofahrer davor bewahrt als Geisterfahrer unrühmliche Geschichte zu schreiben. Ein “Driver Distraction Assist” erkennt, wenn ein Fahrzeuglenker abgelenkt ist – übrigens eine der Hauptursachen für Unfälle heutzutage. Natürlich wird das Fahrzeug zeitgemäß mit einem Elektromotor angetrieben und verfügt über eine mitlenkende Hinterachse. Aber auch an die Kleinen wurden gedacht – mit einem kleinen, aber pfiffigen Detail, dass alle Eltern sofort zu schätzen wissen. Nutzt man die integrierten Kindersitze im “Vision Zero Vehicle”, so fahren die Gurtpeitschen automatisch ein Stück heraus, um das Anschnallen zu Vereinfachen.

Das Prinzip der mitlenkenden Hinterachse ist nicht neu. Wohl aber mittlerweile deutlich preiswerter umzusetzen, so dass sich immer mehr Hersteller überlegen, die hinteren Radhäuser mit ein wenig mehr Platz zu versehen. Mich hat besondern der mit Hinterachslenkung versehenen Pick-up Ford F-150 beeindruckt. In einem eng abgesteckten Pylonen-Parcours konnten wir selbst erleben, was es für einen Unterschied macht, wenn bei so einem Full-Size Pickup die Hinterachse über 20° mitlenken kann. Man kann dann auch solche Ungetüme einfach in Parklücken zirkeln.

Spannend fand ich auch das Schnittmodell des Porsche PDK mit integriertem Elektromotor. Ich hätte nie gedacht, dass ein elektrischer Antrieb so kompakt verbaut so eine Leistung entfalten kann.

All diese Themen haben wir in unserem Video für Euch als Häppchen vorbereitet. Ein paar der Themen wollen wir in Zukunft noch vertiefen.

Jan 'Kann man machen' Gleitsmann

View all posts

Werbung

Werbung

Unsere Partner:

Leasingmarkt.de

Bilster Berg Driving Business

Werbung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen