Video – Fahrbericht: 2014 Mercedes-Benz CLS 63 AMG S (C218)

2014-merecdes-benz-cls-63-amg-kaschmirweiss-39


Video – Fahrbericht: 2014Mercedes-Benz CLS 63 AMG S (C218) auf Youtube ansehen


Die Vorgeschichte zum neuen Mercedes-Benz CLS:

Ein ganzes Jahrzehnt ist es schon her, als Mercedes-Benz das Coupé neu erfunden hat: Wieso nur zwei Türen, wenn auch vier Türen möglich sind? Der CLS war es, der das neue Segment begründete. Dynamisch sollten nicht nur sein Aussehen und Fahrverhalten sein, sondern auch sein Licht: Er bot als erstes Serienfahrzeug dynamische Voll-LED-Scheinwerfer an. In punkto Licht hat sich jetzt mit dem neuen CLS 2014 noch mehr getan – aber dazu später.
Erst einmal legte Mercedes-Benz noch einmal nach und stellte 2012 den CLS Shooting Brake vor, ein sportlicher Fünftürer mit fünf Sitzplätzen und großer Heckklappe.
Jetzt, in 2014, hat Mercedes-Benz beide Varianten überarbeitet. Das Facelift ist vor allem genau das: Die offensichtlichsten Änderungen sind in der nachgeschärften Front zu finden. Was ist sonst noch neu? Das 9-Gang-Automatikgetriebe 9G-TRONIC, neue Motoren, vernetzte Fahrerassistenz- und Sicherheitssysteme sowie ein Multimediasystem mit Internet – und, optional, die neuen Multibeam LED Scheinwerfer. In ihrem Innern befindet sich jeweils ein LED-Rastermodul mit 24 LEDs, die jede Verkehrssituation bestmöglich ausleuchten – egal, ob im Kreisverkehr, beim Abbiegen oder auf gerader Strecke. Weil sich die LEDs quasi sofort verkehrsspezifisch abschalten können, ist es möglich, nonstop mit Fernlicht zu fahren – der Gegenverkehr wird nicht geblendet.
Alle Modelle verfügen über „Mercedes-Benz Connect Me“, ein Feature, dass dem Besitzer erlaubt, via Smartphone auf sein Auto zuzugreifen und so zum Beispiel in Erfahrung zu bringen, wie viel Sprit noch im Tank ist.

Der Fahreindruck:
In Sachen Leistung übernimmt der CLS 63 AMG S mit seinem rotzigen 5.5 Liter V8 Biturbo-Motor, seinen 585 PS und 800 Newtonmetern die Pole Position. Von dort aus sind wir mit diesem Fahrzeug gestartet – das hat uns zwar nicht viel gebracht, da wir in England unterwegs waren und das Tempolimit auf den motorways bei 112 km/h erreicht ist – dennoch haben wir einen kleinen, feinen, ersten Eindruck gewonnen. Die stärkste AMG-Version zeigt vor allem optisch, was sie ist: Twin Blade Radiator Grill, große Lufteinlässe und viel, viel Carbon – sogar in Form eines Carbon-Heckspoilers – zeigen: Das ist ein Kracher. Im wahrsten Sinne des Wortes. Der V8 rotzt, knallt, brabbelt – ein Ohrenschmaus. Eine Menge Carbon findet sich ebenfalls im Innenraum wieder. Hier wird aber auch deutlich: Das ist ein Coupé. Größer als 1,80 Meter sollte der Fahrer nicht unbedingt sein, sonst wird es eng auf dem Vordersitz. Das Gleiche gilt auch für die Rücksitzbank. Aber das leichte Gefühl des Beengtseins geht schnell flöten, wenn der Motor erst einmal angelassen und der Tritt aufs Alu-Gaspedal erfolgt ist. Rumms – und weg! Eine Race Start-Funktion hat das Coupé auch, allerdings war es uns aufgrund der gegebenen Verkehrssituation nicht möglich, diese auszuprobieren.
Die Beschleunigung ist phänomenal und die 7G-Tronic erledigt ihren Job adäquat. Die erwähnte 9G-Tronic ist den „normalen“ Modellen vorbehalten, für die AMG-Varianten setzt Mercedes-Benz weiterhin auf sieben Gänge. Der Hersteller hat die Schaltung aber nach eigenen Angaben nachgeschärft – das nehmen wir mal so hin, denn einen wirklichen Vergleich hatten wir nicht. Der CLS 63 AMG S hat zwei Gesichter: Er ist durchaus ein Sportfahrzeug, hat aber auch eine Cruiser-Mentalität. Zumindest so lange, wie man im Comfort-Modus unterwegs ist. Die Modi S und S+ hingegen machen all das, was man von ihnen erwartet: straffe Lenkung, schnellere Gasannahme und ein sehr straffes Fahrwerk. Da kann es bei unebenen Straßen schon mal richtig rumsen. Wir finden: das eh‘ schon ansehnliche Coupé hat noch mal einen drauf gelegt – und das nur zu seinem Vorteil.

Die Fakten zum neuen CLS 63 AMG S:
Von 0 100 km/h benötigt das Mercedes CLS 63 AMG S Coupé gerade mal 3.6 Sekunden. Abgeregelt wird die Höchstgeschwindigkeit bei 250 km/h.

Der CLS verfügt über einen Tankinhalt von 66 Litern. Bei einem NEFZ-Verbrauch von 10.4 Litern auf 100 Kilometern könnte man – allerdings nur in der Theorie – auf eine Reichweite von fast 600 Kilometern kommen.

Der Wendekreis des 4.97 Meter langen CLS 63 AMG S Coupés mit einem Radstand von 2.87m beträgt 11.25 Meter. Gerade mal 1.43 Meter hoch ist dieses Luxusvehikel und inklusive beider Aussenspiegel ist das Coupé 2.08 Meter breit.

Das Leergewicht beträgt 1.945 kg, das zulässige Gesamtgewicht 2415 kg.

AUSFAHRT-TV

 

Fahrbericht zum 2014 Mercedes-Benz CLS 63 AMG S (C218) auf auto-geil.de