Video: 2014 Audi RS 6 Avant

Video-2014-Audi-RS6-Avant


Video: 2014 Audi RS 6 Avant auf Youtube ansehen.

Der A6 ist der direkte Nachfolger des Audi 100, der von 1968 bis 1994 in verschiedenen Produktgeneration in Ingolstadt angeboten wurde. Und eben seit 1994 heisst auch der Kombi aus dem Segment der oberen Mittelklasse A6 mit dem Zusatz Avant. Seit der zweiten Produktgeneration des Audi A6 gibt es auch die leistungsgesteigerte Ausgabe, den RS6.

Seit 2011 baut Audi den A6 in der vierten Produktgeneration, der passende Audi RS 6, den es nunmehr nur noch als Avant gibt, wurde im Dezember 2012 vorgestellt. Mit 4 Litern Hubraum ist es das kleinste Triebwerk, was je einen RS6 befeuert hat, er ist aber auch das schnellste Modell. Zu den Mitbewerbern zählen auf jeden Fall der BMW M5 und der Mercedes-Benz E 63 AMG in der S-Variante als T-Modell, der ebenfalls über einen Allradantrieb verfügt.

4,0 Liter V8 mit Biturbo und Direkteinspritzung. In Zahlen? 560 PS und 700 Nm und wie sich der fahren lässt, dass schauen wir uns heute einmal an.

Wie ein normaler Audi A6 aussieht wisst ihr? Wir zeigen euch schnell noch die Unterschiede beim RS6! Da wäre an der Front natürlich die Stoßstange im sportlichen Design. Die großflächigen Lufteinlässe versorgen das Aggregat und die Bremsen mit Kühlluft und der Frontspoiler unterstreicht den dynamischen Auftritt. Am Heck dominiert die sportliche Auspuffanlage, der Heckdiffusor und der RS-Heckspoiler. Serienmäßig drehen sich 20″ Felgen in den verbreiterten Radkästen, optional passen aber auch 21 Zöller hinein. Wir rollen derzeitig auf Winterreifen durch das Land, auch die gibt es in den sportlichen Breiten.

2 Meter und 8 ist der Audi RS 6 breit – gemessen haben wir inkl. Aussenspiegel und inkl. Dachantenne ist das Fahrzeug 1,48 Meter hoch. Wenn es auf die Länge ankommt, dann besticht der Audi RS6 Avant durch stattlich 4,97 Metern und bringt dabei ein Leergewicht von ca. 2 Tonnen auf die Waage. Auf die Geldwaage, da muss man mindestens 107.900 Euro legen der von uns gefahrene Testwagen hat einen Wert von 140.000 Euro.

In 3,9 Sekunden beschleunigt der Audi RS6 Avant von 0 auf 100 km/h. Der Vortrieb wird zunächst auf 250 km/h begrenzt, die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit kann optional entfernt werden, dann sind 305 km/h möglich, sofern man eine freie Autobahn findet. Audi gibt den kombinierten Verbrauch mit 9,8 Litern an, somit dürften man, dank dem 75 Liter Tank den Tankwart nur alle 750 km sehen. Rein rechnerisch ist dieser Wert übrigens nur dank dem Start-Stop System und der Cylinder on Demand Funktion zu erreichen. Der V8 fährt – wenn das Fahrzeug nicht die komplette Leistung braucht – nämlich als vier Zylinder. Doch keine Angst, wenn man aufs Gaspedal tritt werden die anderen Zylinder schnell wieder aus der Kurzschlafphase geweckt. Noch ein technisches Feature gefällig? Der Audi RS6 kann sogar rekuperieren, ja das können nicht nur Elektrofahrzeuge!

Wetten, dass man den Tankwart auch viel viel früher sehen kann? Zweitstellig ist man schnell unterwegs, gerne auch mit einer zwei vorne aber das dürfte diejenigen, die gut und gerne 150.000 Euro für so ein Fahrzeug auf den Tisch legen nun wahrlich auch nicht interessieren.

Natürlich lässt sich das Lenkrad axial und vertikal verstellen und auch der sportlich kontierte Fahrersitz lässt sich hier über diesen Schalter verstellen! Schalter! Gutes Stichtwort! Wenn Wetten, dass – ihr wisst schon, diese Familien-Unterhaltungs-Sendung im ZDF – nicht demnächst eingestellt würde, dann würde ich mich dort bewerben. Wetten, dass ich aus 100 Fahrzeugen den Audi anhand dem Klickgerräusch der Drehschalter erkenne? Die finde ich einfach nur herrlich von der Haptik und auch von der Optik. Das gilt übrigens auch für das restliche Cockpit. Von der Verarbeitung hervorragend habe ich hier einen sehr guten Blick auf das Kombiinstrument. Die Anzeigen lassen sich klar ablesen und auch das Display vom MMI – sprich dem Infotainmentsystem – kann ich als Fahrer bei Tag und Nacht gut sehen. Das Raumgefühl? Luftig! Das Wort bringt es wohl auf den Punkt, ausreichend Kopf und Beinfreiheit ist vorne vorhanden. Kommen wir also zum Ablagencheck. Improvisieren!

Der Wendekreis beträgt etwas über 12 Meter, daher freut man sich in so einem Fahrzeug schon über sämtliche technischen Hilfsmittel die beim Einparken bzw. Wendevorgang helfen. Übersichtlich ist das Fahrzeug trotzdem, man weiß – sofern man die Spiegel alle richtig eingestellt hat wo man sich selbst befindet und kann das Fahrzeug auch ohne Assistenzsysteme gut einschätzen. Das wird vermutlich problematischer wenn hinten noch zwei Personen sitzen bzw. der Kofferraum vollgeladen ist und somit der Blick nach hinten erschwert ist.

Den Audi RS6 gibt es ja nur als Avant und die 63 cm tiefe Ladekante macht aus dem Audi RS6 einen Lust-Laster. Das Einladen der Gepäckstücke geht einfach von der Hüfte und im „normalen“ Zustand steht ein Ladevolumen von 565 Litern zur Verfügung. Nicht vergessen: Die maximale Zuladung liegt bei 555 kg, so entsteht nach der Shoppinglust mit 4 Personen schnell der Zuladefrust.

Es gibt zahlreiche Wege die elektrische Heckklappe zu öffnen, per Taster, per Funkfernbedienung, aus dem Innenraum oder sogar per Fußkick. Dafür muss man aber den Schlüssel in der Tasche haben – aber das hat man in der Regel als Fahrer ja auch.
Wir haben nachgemessen: ein Meter breite und ein Meter lange Gegenstände passen ohne Probleme in den Kofferraum. Diese dürften maximal 70 cm hoch sein, dann wird es oben aber etwas enger, denn da läuft die Fahrzeugform zu.

Klappt man die Rücksitze um, dann wird aus dem Sportkombi ein Rennlaster. Mit einem Volumen von über 1600 Litern kann er begeistern, eine ganz ebene Ladefläche bietet er dennoch nicht. Auch hier haben wir Maß genommen. Bis zu 1,95 Meter lange Gegenstände passen ohne Probleme in das Ladeabteil. Pfiffiges Detail, die Rücksitze lassen sich über diese Hebel hier umlegen, so muss man nicht erst unnötig um das Fahrzeug herumlaufen bzw. später einen Chiropraktiker aufsuchen. Wem das Platzangebot im Kofferraum nicht reicht, der freut sich über die Dachlast von 100 kg bzw. die Möglichkeit Anhänger zu ziehen! Bis zu 2,1 Tonnen sind – natürlich gebremst – drin. Ungebremst sind es die obligatorischen 750 kg die dann natürlich die erlaubte Höchstgeschwindigkeit und die Beschleunigungswerte reduzieren.

Die Kraft des Motors wird über eine 8 Gang Tiptronic geschaltet, optional kann man Eingriff nehmen oder alles der Elektronik überlassen. Natürlich verfügt der Bolide über die Möglichkeiten den Fahrmodus anzupassen.

Heutzutage ist alles elektrisch, so auch die Luftfederung die über ein stufenlos adaptives Dämpfungssystem an allen vier Rädern verfügt. Das Niveau und die Dämpfung wird automatisch geregelt und der Fahrer hat die Qual der Wahl zwischen 4 verschiedenen Modi. Bei „Auto“ überlässte der Fahrer dem Fahrzeug die Auswahl, im Komfortmodus wird der RS6 etwas komfortabler, im dynamic Modus überzeugt er durch sportlichere Qualitäten und wer mal einen etwas höheren Böschungswinkel benötigt bzw. das Fahrzeug auf Grund einer Rampe, Schwelle oder ähnlichem anheben muss kann das auch tun. Der Sport-Modus ist was für die Autobahn, doch wenn diese etwas schlechter ist – und ihr wisst auch unsere Autobahnen haben inzwischen mal ein „Facelift nötig“ dann kann die Abstufung dafür schon zu hart sein, dann fängt er an zu hoppeln und das will man nun wirklich nicht.

Audi verbaut im RS6 eine elektromechanische Lenkung mit geschwindigkeitsabhängiger Servounterstützung. Das bedeutet: In der Stadt leicht zu lenken und bei schnelleren Geschwindigkeiten ein besseres Gefühl für die Straße. Hier gibt es – wie nicht anders zu erwarten – nichts zu meckern. Soviel zumindest in der Theorie. In der Stadt ist aber auch trotz Servolenkung die Breite der Pellen auf den der RS6 steht nicht zu unterschätzen, die wollen im Stand nämlich erst einmal ordentluch bewegt werden.

Sprechen wir noch ganz kurz über die Bremsen. Eigentlich ist hier ja eine ganz normale Bremsanlage verbaut. Normal? Nun, es ist eine Zweikreisbremsanlage mit Bremskraftverstärker. Soweit nichts ungewöhnliches, ungewöhnlich ist eher die Größe. Denn die hat Audi natürlich auf das Gewicht und die zu erzielenden Geschwindigkeiten angepasst! 390er bzw. 420er Scheiben dürfen es vorne schon sein. Für die notwendige Kühlung sorgen nicht nur die großen 20″ bzw. 21″ Felgen und die Lüftungseinlässe in den Stoßstangen sondern auch die Bremsscheiben sind innenbelüftet. Die Bremsleistungen sind optimal ausgelegt, nur am Kurveneingang, wenn man es vorher etwas übertrieben hat, dann merkt man das Gewicht vom Audi RS6 Avant, denn dann kann er das zulässige Gesamtgewicht von 2,5 Tonnen nicht mehr verstecken und die Bremsen müssen kraftvoll zubeißen.

Während sich die technischen und elektronischen Helferlein bemühen die Kraft auf die Straße zu bekommen muss der Fahrer nur noch eines machen: Den Markus Song “Ich will Spaß ich geb Gas” hören und Spaß haben, denn das kann man mit dem Audi RS6 – bis der Tank leer oder das Punktekonto in Flensburg voll ist. Natürlich darf das große Bang und Olufsen Audipaket auch schweigen, der V8 klingt zwischen 3000 und 4000 Umdrehungen am schönsten – finden wir zumindestens – ansonsten ist der RS6 sehr aerodynamisch gestaltet. Selbst bei Tempo 200 auf der Bahn kann man sich noch problemlos mit den Mitfahrern unterhalten.

Es mag sich nun total kindisch anhören, eventuell auch unvernünftig und ich weiß, dass da draußen immer alles viel zu laut ist und das zu laute Töne Stress verursachen und das Krach krank machen kann, dennoch würde ich mir wünschen, dass der tolle Klang vom V8 auch noch durch die Auspuffanlage gesteigert wird. Aber dafür gibt es ja Tuner die solche Wünsche erfüllen. Ansonsten werde ich ein Teufel tun und etwas an diesem Luxus-Pampers-Bomber zu kritisieren.

Viel weiter nach oben geht es doch schon gar nicht mehr. Leistung satt, Platz und Luxus gibt es dazu.

AUSFAHRT-TV

 

Beitrag zum 2014 Audi RS 6 Avant auf auto-geil.de: folgt

Beitrag zum 2014 Audi RS 6 Avant auf rad-ab.com